FAQ

Was ist das Ziel der COVID-19 Verbindungsstelle Zivilgesellschaft?

Um das Potenzial zivilgesellschaftlicher Initiativen besser zu erschliessen, hat der Krisenstab des Bundesrats zur Bewältigung der Corona-Krise (KSBC) beschlossen, analog zum Einbezug der Wissenschaft, eine Verbindungsstelle zwischen Zivilgesellschaft und dem KSBC einzurichten.

Diese bündelt aus der Zivilgesellschaft eingehende Anliegen an den KSBC und soll eine Plattform für den gezielten Austausch mit zivilgesellschaftlichen Initiativen bieten. Anschliessend wird die Zusammenarbeit von einzelnen Initiativen mit den zuständigen Stellen des Bundes geprüft.

Der verbesserte Austausch und die Koordination zwischen Verwaltung und Zivilgesellschaft soll den Einsatz der Ressourcen in der Bundesverwaltung sowie der Zivilgesellschaft verbessern und damit einen Beitrag zur Bewältigung der Corona-Krise leisten.

An wen richtet sich die COVID-19 Verbindungsstelle Zivilgesellschaft?

Die Verbindungsstelle richtet sich an zivilgesellschaftliche Initiativen, welche einen Beitrag zur Bekämpfung der COVID-19 Krise leisten und dazu ein konkretes Anliegen gegenüber der Bundesverwaltung haben.

Für welche Art von Anliegen ist die Verbindungsstelle zuständig?

Grundsätzlich ist die Verbindungsstelle für alle zivilgesellschaftlichen Anliegen im Zusammenhang mit COVID-19 zuständig, welche den Bund betreffen und wo der Bund konkrete Unterstützung bieten kann. Für Anliegen, welche kantonale oder kommunale Anliegen betreffen, ist die Verbindungsstelle nicht zuständig.

Wie nehme ich mit der Verbindungsstelle Kontakt auf?

Anfragen nimmt die Verbindungsstelle gerne über das Kontaktformular entgegen. Alle Anliegen werden geprüft und an den Krisenstab des Bundesrats zur Bewältigung der Corona-Krise (KSBC) weitergeleitet. Wir bitten um Verständnis, dass leider nicht alle Anfragen direkt beantwortet werden können.

Wer betreibt die COVID-19 Verbindungsstelle Zivilgesellschaft?

Das staatslabor, als Akteur der Zivilgesellschaft und gleichzeitig verwaltungsnahe Organisation, wurde vom Krisenstab des Bundesrats zur Bewältigung der Corona-Krise (KSBC) beauftragt die «COVID-19 Verbindungsstelle Zivilgesellschaft» in enger Abstimmung mit diesem schrittweise aufzubauen und zu betreiben.